zaun

Polnische Zäune schützen Ihr Hab und Gut!

Polnische Zäune schützen nicht nur Ihren Garten vor Blicken sondern auch Ihr Grundstück vor unbefugten Besuchern. Ein Zaun ist dafür da, um zwei Bereiche entweder dauerhaft oder für eine gewisse Zeit voneinander zu trennen. Er ist eine von Menschen geschaffene Einfriedung. Ist die Rede beim Abgrenzen von Tieren, spricht man nicht mehr von einem Zaun sondern von einem Gatter oder einem Pferch. Normalerweise besteht ein Zaun aus Metall, Guss, Schmiedeeisen oder Holz. Handelt es sich bei dem Material um Stein oder Beton heißt die errichtete Abgrenzung Mauer. Eine Zwischenabgrenzung zwischen Mauer und Zaun bildet die Gabionenwand. Eine Gabionenwand ist ein mit Steinen gefüllter Drahtkorb. Er dient der Errichtung von Wällen für Sicht- und Lärmschutzanlagen.

Zäune von A bis Z

Es gibt verschiedene Varianten von Zäunen. Die meisten Zäune sind farbig gestrichen und passen meist zur Farbe des Hauses oder Grundstücks. Einige wiederrum sind lackiert oder imprägniert. Drahtzäune sind größtenteils kunststoffbeschichtet. Zäune die aus Holz bestehen, stammen meist aus Edelkastanien, Lärchen, Kiefern, Eichen oder Fichten. Im Gegensatz zu einer Mauer ist der Zaun transportabel und recht durchlässig. Der Zaun unterscheidet sich klar von einer Barriere oder Absperrung da er eine klar definierte Grenze zieht.

Zaun ist nicht gleich Zaun!

Das deutsche Wort Zaun ist mit englischen Wort „town“ zu Deutsch „Stadt“ sowie mit niederländischen Begriff „tuin“ zu Deutsch „Garten“ verwandt. Es beschreibt also das umschlossene Gebiet als Ganzes. Analog zur Umzäunung kann man verstehen, dass das geschützte Land aus einem lebenden Zaun besteht, wie zum Beispiel einer Hecke, die wiederrum im Garten zu finden ist. Der Zaun dient neben der Stigmatisierung von Besitzverhältnissen von etwas eigenem und dem öffentlichen Boden auch zur Abschreckung von fremden Leuten sowie von Tieren. Er hindert diese daran, sich dem Haus oder Grundstück mehr als gewünscht zu nähern und beschützt einen.